Marie von Ebner-Eschenbach

From Wikiquote
Jump to: navigation, search
Marie von Ebner-Eschenbach

Marie Freifrau von Ebner-Eschenbach (Baroness Marie von Ebner-Eschenbach) (September 13, 1830March 12, 1916) was an Austrian writer. With her psychological novels she is regarded—together with Ferdinand von Saar—as one of the most important German-language writers of the latter portion of the 19th century.

Sourced[edit]

  • Fear not those who argue but those who dodge.
  • Aphorisms (1905)
  • We are so vain that we value the opinion even of those whose opinions we find worthless.

Aphorisms (1880/1893)[edit]

as translated by D. Scrase and W. Mieder (Riverside, California: 1994)
  • In der Jugend lernt, im Alter versteht man.
    • In youth we learn; in age we understand.
  • Ein Aphorismus ist der letzte Ring einer langen Gedankenkette.
    • An aphorism is the last link in a long chain of thought.
      • p. 19
  • Sag etwas, das sich von selbst versteht, zum ersten Mal und du bist unsterblich.
    • Be the first to say something obvious and achieve immortality.
      • p. 19
  • Die jetzigen Menschen sind zum tadeln geboren. Vom ganzen Achilles sehen sie nur die Ferse.
    • Nowadays people are born to find fault. When they look at Achilles, they see only his heel.
      • p. 19
  • Die glücklichen Pessimisten! Welche Freude empfinden sie, so oft sie bewiesen haben, daß es keine Freude gibt.
    • Oh happy pessimists! What a joy it is to them to be able to prove again and again that there is no joy.
      • p.19
  • Der Zufall ist die in Schleier gehüllte Notwendigkeit.
    • Chance is necessity hidden behind a veil.
      • p. 20
  • Geduld mit der Streitsucht der Einfältigen! Es ist nicht leicht zu begreifen, dass man nicht begreift.
    • Be patient with the belligerence of the simple-minded. It is not easy to understand that one doesn’t understand
      • p. 20
  • Die einfachste und bekannteste Wahrheit erscheint uns augenblicklich neu und wunderbar, sobald wir sie zum ersten Mal an uns selbst erleben.
    • The simplest and commonest truth seems new and miraculous the very moment we first experience it in ourselves.
      • p. 20
  • Der Verstandesmensch verhöhnt nichts so bitter als den Edelmut, dessen er sich nicht fähig fühlt.
    • Rational beings despise nothing so much as that magnanimity that they themselves feel incapable of.
      • p. 20
  • Künstler, was du nicht schaffen mußt, das darfst du nicht schaffen wollen.
    • As an artist, you should not wish to create what you don’t feel you have to create.
      • p. 21
  • Nichts wird so oft unwiederbringlich versäumt wie eine Gelegenheit, die sich täglich bietet.
    • Nothing is so often and so irrevocably missed as the opportunity which crops up daily.
      • p. 21
  • Wenn es einen Glauben gibt, der Berge versetzen kann, so ist es der Glaube an die eigene Kraft.
    • If there is a faith which can move mountains, then it is a faith in one’s own strength.
      • p. 22
  • Raison annehmen kann niemand, der nicht schon welche hat.
    • To accept reason is impossible if you don’t already possess it.
      • p. 23
  • Wenn man nur die Alten liest, ist man sicher, immer neu zu bleiben.
    • People who read only the classics are sure to remain up-to-date.
      • p. 24
  • Wenn der Kunst kein Tempel mehr offen steht, dann flüchtet sie in die Werkstatt.
    • If art finds the temple closed, then it flees into the workshop.
      • p. 24
  • Man muss das Gute tun, damit es in der Welt sei.
    • One has to do good in order for it to exist in the world.
      • p. 24
  • Wir sollen immer verzeihen, dem Reuigen um seinetwillen, dem Reuelosen um unseretwillen.
    • We should always forgive. We should forgive the repentant for their sake, the unrepentant for our sake.
      • p. 25
  • Das Alter verklärt oder versteinert.
    • Old age either transfigures or stultifies.
      • p. 25
  • Es ist ein Unglück, daß ein braves Talent und ein braver Mann so selten zusammen kommen!
    • It is unfortunate that a good talent and a good man seldom come together.
      • p. 25
  • Nicht jene, die streiten, sind zu fürchten, sondern jene, die ausweichen.
    • It is not those who argue who are to be feared but those who evade argument.
      • p. 27
  • Unerreichbare Wünsche werden als »fromm« bezeichnet. Man scheint anzunehmen, dass nur die profanen in Erfüllung gehen.
    • Wishes which cannot be fulfilled are said to be “pious.” It is assumed, apparently, that only profane wishes are fulfilled.
      • p. 27
  • Nichts ist weniger verheißend als Frühreife; die junge Distel sieht einem zukünftigen Baume viel ähnlicher als die junge Eiche.
    • Nothing is less promising than precociousness; the young thistle looks much more like a future tree than the young oak.
      • p. 27
  • Für das Können gibt es nur einen Beweis: das Tun.
    • Wenn du einen vielbetretenen Weg lange gehst, so gehst du ihn endlich allein.
    • If you walk down a well-trodden path long enough, you eventually end up alone.
      • p. 28
  • Es gibt Menschen mit leuchtendem und Menschen mit glänzendem Verstande. Die ersten erhellen ihre Umgebung, die zweiten verdunkeln sie.
    • There are intellects that shine and there are those that sparkle. The former illuminate matters, the latter obscure them.
      • p. 28
  • In das Gute glauben nur die Wenigen, die es üben.
    • Only those few people who practice it believe in goodness.
      • p. 29
  • Der am unrechten Orte vertraute, wird dafür am unrechten Orte mißtrauen.
    • Those who trusted at the wrong time and place will in turn mistrust at the wrong time and place.
      • p. 29
  • Blessed is trust, for it blesses both those who have it to give and those who receive it.
    • p. 29
  • Es stände besser um die Welt, wenn die Mühe, die man sich gibt, die subtilsten Moralgesetze auszuklügeln, zur Ausübung der einfachsten angewendet würde.
    • The world would be in better shape if people would take the same pains in the practice of the simplest moral laws as they exert in intellectualizing over the most subtle moral questions.
      • p. 30
  • Verständnis des Schönen und Begeisterung für das Schöne sind Eins.
    • An understanding of beauty and enthusiasm for it are one and the same.
      • p. 31
  • Zwei sehr verschiedene Tugenden können einander lange und scharf befehden; der Augenblick bleibt nicht aus, in dem sie erkennen, daß sie Schwestern sind.
    • Two very different virtues can attack one another long and viciously. But the time will come when they recognize that they are sisters.
      • p. 32
  • Verschmähtes Erbarmen kann sich in Grausamkeit verwandeln, wie verschmähte Liebe in Haß.
    • Spurned pity can turn into cruelty just as spurned love turns into hate.
      • p. 33
  • People who chase after ever greater wealth without taking the time to enjoy it are like hungry people who are forever cooking but never sit down to eat.
    • p. 33
  • Der eitle, schwache Mensch sieht in Jedem einen Richter, der stolze, starke hat keinen Richter als sich selbst.
    • The vain and weak see a judge in everyone; the proud and strong know no judge other than themselves.
      • p. 34
  • Merkmal großer Menschen ist, daß sie an andere weit geringere Anforderungen stellen als an sich selbst.
    • It is a characteristic of the great that they demand far less of other people than of themselves.
      • p. 35
  • Die Eitelkeit weist jede gesunde Nahrung von sich, lebt ausschließlich von dem Gifte der Schmeichelei und gedeiht dabei in üppigster Fülle.
    • Vanity rejects all healthy nourishment and lives exclusively on the poison of flattery.
      • p. 35
  • Ein scheinbarer Widerspruch gegen ein Naturgesetz ist nur die selten vorkommende Betätigung eines andern Naturgesetzes.
    • An apparent contradiction of a natural law is only the rarely occurring proof of another natural law.
      • p. 36
  • Wer es versteht, den Leuten mit Anmut und Behagen Dinge auseinander zu setzen, die sie ohnehin wissen, der verschafft sich am geschwindesten den Ruf eines gescheiten Menschen.
    • Whoever shows both charm and pleasure in explaining to people things that they already know soon gets a reputation as an intelligent individual.
      • p. 37
  • Was nennen die Menschen am liebsten dumm? Das Gescheite, das sie nicht verstehen.
    • What do people like to call stupid the most? Something sensible that they can’t understand.
      • p. 37
  • Ein Gedanke kann nicht erwachen, ohne andere zu wecken.
    • One thought cannot awake without awakening others.
  • Es gibt eine Menge kleiner Rücksichtslosigkeiten und Unarten, die an und für sich nichts bedeuten, aber furchtbar sind als Kennzeichen der Beschaffenheit der Seele.
    • There are a host of bad habits and inconsiderate acts which mean nothing in themselves but which are terrible as indicators of the true composition of a soul.
      • p. 38
  • Gemeinverständlich, das heißt: auch den Gemeinen verständlich, und heißt überdies nicht selten: den Nicht Gemeinen ungenießbar.
    • Commonly understood, that is to say: understood by common people, and beyond that it not seldom also means: unpalatable to the un-common people.
      • p. 38
  • Wenn Du durchaus nur die Wahl hast, zwischen einer Unwahrheit und einer Grobheit, dann wähle die Grobheit. Wenn jedoch die Wahl getroffen werden muß zwischen einer Unwahrheit und einer Grausamkeit, dann wähle die Unwahrheit.
    • When your absolutely only choice is between an untruth and rudeness, then choose rudeness; if, however, your choice is between an untruth and cruelty, then choose untruth.
      • p. 39
  • Verwöhnte Kinder sind die unglücklichsten; sie lernen schon in jungen Jahren die Leiden der Tyrannen kennen.
    • Spoiled children … already get to know in early years the sufferings of the tyrant.
      • p. 39
  • Der Verstand und das Herz stehen auf sehr gutem Fuße. Eines vertritt oft die Stelle des andern so vollkommen, dass es schwer ist zu entscheiden, welches von beiden tätig war.
    • The intellect and the heart are on good terms with one another. One often represents the other so perfectly, that it is hard to determine which of the two was at work.
      • p. 42
  • Der Umgang mit einem Egoisten ist darum so verderblich, weil die Notwehr uns allmählich zwingt, in seine Fehler zu verfallen.
    • Dealing with egotists is so corrupting because we gradually fall into their mistakes out of self-defense.
      • p. 45
  • Der Maßstab, den wir an die Dinge legen, ist das Maß unseres eigenen Geistes.
    • The scale we measure things by is the measure of our own mind.
      • p. 52
  • The world belongs to those who possess it, and is scorned by those to whom it should belong.
    • p. 53
  • Wer die materiellen Genüsse des Lebens seinen idealen Gütern vorzieht, gleicht dem Besitzer eines Palastes, der sich in den Gesindestuben einrichtet und die Prachtsäle leer stehen lässt.
    • Whoever prefers the material comforts of life over intellectual wealth is like the owner of a palace who moves into the servants’ quarters and leaves the sumptuous rooms empty.
      • p. 53
  • Dilettanten haben nicht einmal in einer sekundären Kunst etwas Bleibendes geleistet, sich aber verdient gemacht um die höchste aller Wissenschaften, die Philosophie. Den Beweis dafür liefern: Montaigne, La Rochefoucauld, Vauvenargues.
    • Dilettantes have not achieved anything lasting even in the applied arts. But they have rendered some service to the highest of all disciplines: philosophy. Montaigne, La Rochefoucauld, Vauvenargues are proof of this.
      • p. 55
  • Die größte Gleichmacherin ist die Höflichkeit, durch sie werden alle Standesunterschiede aufgehoben.
    • The greatest leveler is politeness; it removes all class distinctions.
      • p. 58
  • Theorie und Praxis sind Eins wie Seele und Leib, und wie Seele und Leib liegen sie großenteils mit einander in Streit.
    • Like body and soul theory and practice are one, and like body and soul they are for the most part at loggerheads.
      • p. 59
  • Niemand ist so beflissen, immer neue Eindrücke zu sammeln, als derjenige, der die alten nicht zu verarbeiten versteht.
    • No one is so keen to gather ever newer impressions as those who do not know how to process the old ones.
      • p. 61
  • Die Kleinen schaffen, der Große erschafft.
    • The insignificant labor, the great create.
      • p. 61
  • Bis zu einem gewissen Grade selbstlos sollte man schon aus Selbstsucht sein.
    • One should be selfish enough to be selfless up to a certain point.
      • p. 64
  • Vorurteil stützt die Throne, Unwissenheit die Altäre.
    • Prejudice supports thrones, ignorance altars.
      • p. 65
  • Im Unglück finden wir meistens die Ruhe wieder, die uns durch die Furcht vor dem Unglück geraubt wurde.
    • In misfortune we usually regain the peace that we were robbed of through fear of that very misfortune.
      • p. 66
  • Der Witzling ist der Bettler im Reich der Geister; er lebt von Almosen, die das Glück ihm zuwirft—von Einfällen
    • Wags are beggars in the realm of the intellect; they live on alms tossed to them by fortune—on flashes of wit.
      • p. 67
  • Alberne Leute sagen Dummheiten. Gescheite Leute machen sie.
    • Silly people say stupid things, clever people do them.
      • p. 70
  • Das scheinbar am unnötigsten gebrachte, törichtste Opfer steht der absoluten Weisheit immer noch näher als die klügste Tat der sogenannten berechtigten Selbstsucht.
    • The sacrifice which is seemingly most unnecessary and most foolish is still nearer to absolute wisdom than the cleverest action of so-called legitimate egocentricity.
      • p. 70
  • Es gibt wenig aufrichtige Freunde. Die Nachfrage ist auch gering.
    • There are very few honest friends—the demand is not particularly great.
      • p. 71
  • Es ist schwer den, der uns bewundert, für einen Dummkopf zu halten.
    • It is difficult to see the person who admires us as stupid.
      • p. 72
  • Dass soviel Ungezogenheit gut durch die Welt kommt, daran ist die Wohlerzogenheit schuld.
    • That bad manners are so prevalent in the world is the fault of good manners.
      • p. 72
  • Wenn wir nur das Unrecht hassen und nicht Diejenigen, die es thun, werden wir unsere Kampfgenossen und unsere Feinde lieben.
    • Hate only injustice and not those who commit it.
      • p. 73
  • Ein armer wohlthätiger Mensch kann sich manchmal reich fühlen, ein geiziger Krösus nie.
    • A poor, charitable person can sometimes feel rich, a miserly Croesus never.
      • p. 74
  • Immer wird die Gleichgültigkeit und die Menschenverachtung dem Mitgefühl und der Menschenliebe gegenüber einen Schein von geistiger Ueberlegenheit annehmen können.
    • Indifference and contempt will always be able to take on an aura of intellectual superiority over sympathy and love for others.
      • p. 75
  • Enthusiasm does not always speak for those who arouse it, but always for those who experience it.
    • p. 76
  • One of the main goals of self-education is to eradicate that vanity in us without which we would never have been educated.
    • p. 77
  • Happy slaves are the bitterest enemies of freedom
    • p. 77
  • Consider well before you immerse yourself in solitude whether your own company will be good for you.
    • p. 78
  • Believe flatterers and you’re lost; believe your enemies—and you despair.
    • p. 78
  • None are so inconsiderate as those who demand nothing of life other than their own personal comfort.
    • p. 78
  • Do not consider yourself deprived because your dreams were not fulfilled; the truly deprived have never dreamed.
    • p. 79
  • However much you paid for a beautiful illusion, you got a bargain.
    • p. 80
  • Misanthropy is a suit of armor lined with thorns.
    • p. 81
  • Indifference of every kind is reprehensible, even indifference towards one’s self.
    • p. 82
  • Nothing makes us more cowardly and unconscionable than the desire to be loved by everyone.
    • p. 82
  • Public opinion is the whore among opinions.
    • p. 83
  • A defeat borne with pride is also a victory.
    • p. 84
  • The moral code which was good enough for our fathers is not good enough for our children.
    • p. 85

External links[edit]

Wikipedia
Wikipedia has an article about: